Chaonamische Kunst

Chaonamische Kunst

Nur eine handvoll Menschen sind mit einer angeborenen Egozentrifugalkraft und I-telkeit gesegnet, welche es ihnen ermöglichen nach jahrelangem Training, Kühnstwerke von unvergleichlicher Unvollkommenheit zu erschaffen und somit unsere Existenz ein Stück mehr zu heilen und „in Ordnung zu bringen“. Perfektion gilt als ein Zustand des absoluten Stillstands und ist im äußersten Maße lebensbedrohlich.

So gehen die Vertreter dieser Philosophie davon aus, dass jedes Erschaffen von Recht und Ordnung ein wesentlich größeres Maß an Chaos erzeugt. Dieses Phänomen kann deutlich an der Klimaerwärmung und im Internet beobachtet werden.

Dabei ist es ausschließlich dem Meister vorbehalten in tiefster Maditation den I-ter mit Hilfe der Egozentrifugalkraft soweit zu beschleunigen, so dass er in chaonamischer Trance in den TransZenTanz verfällt und unvergleichbare Artefuckte erschaffen kann.

In diesem göttlichen Zustand befindet er sich außerhalb der für uns greifbaren Realität.

Diese Reisen vollzieht der Meister mit Hilfe des NormAal’s, auf dessen Rücken er sicher zwischen den Welten tanzen kann.

Dabei kann er zu jederzeit auf seinen treuen Begleiter zählen, welcher ihn immer wieder sicher aus der Mitte zurück in die chaonamische Transzendenz des Seins zurückführt.

Im normalen Alltag muss er sich leider immer wieder den schrecklichsten Erscheinungen wie dem Gieraffen, dem Angsthass oder der schleimig feucht-warmen Mitte wiedersetzen, welche in seinen Kühnstwerken zum Ausdruck gebracht und somit gebannt werden.

Diese Seite enthält manifestierten I-ter in höchster Form des kotierten Ausdrucks, symphobische Kompositionen und chaonamische Lebenshilfen.

Sie wird gemeinhin als chaonamische Kunst bezeichnet und ist der Schöpferin aller Dinge der ChaoCow creativum maximum gewidmet und der künstlerische Ausdruck des Discordianismus.


Somit wäre auch die Frage geklärt, ob Gott ein Mann oder eine Frau ist.

Heil Discordia!